3G-Regel in Bus und Bahn

Covid19-SVG-Schaumburger-Verkehrsgesellschaft

Ab Mittwoch, 24. November 2021, gilt deutschlandweit in öffentlichen Verkehrsmitteln die 3G-Regel. Dann dürfen nur noch Geimpfte, Genesene und Getestete in Bus und Bahn mitfahren. Die Regelung ist im geänderten Infektionsschutzgesetz verankert, das am 18 und 19. November 2021 von Bundestag und Bundesrat beschlossen wurde.

Das bedeutet es für die Fahrgäste

Geimpft oder genesen: Fahrgäste, die geimpft oder genesen sind, müssen künftig einen entsprechenden Nachweis und einen Personalausweis dabeihaben.

Ungeimpft: Bei ungeimpften ÖPNV-Kunden ist ein negativer Testnachweis erforderlich, der nicht älter als 24 Stunden sein darf und ebenfalls einen Personalausweis. Zugelassen sind PCR- und Schnell-Tests einer Teststelle. Undokumentierte Selbsttests reichen nicht aus.

Die 3G-Nachweise sind bei Kontrollen auf Verlangen vorzuweisen.

Kinder sowie Schülerinnen und Schüler sind ausgenommen
Ausgenommen von der Regelung sind Kinder sowie Schülerinnen und Schüler bis 18 Jahre, da diese regelmäßig in den Schulen getestet werden.

Kontrollen
Die Pflicht, sich an die 3G-Regel in Bus und Bahn zu halten, liegt beim Fahrgast selbst. Die Kontrolle der 3G-Nachweise erfolgt stichprobenhaft. Diese Kontrollen werden jedoch nicht vom Fahrpersonal vorgenommen.

Personen ohne Test oder Nachweis können des Fahrzeugs verwiesen werden. Solche Zuwiderhandlungen stellen eine Ordnungswidrigkeit dar, die außerdem mit einem Bußgeld geahndet werden kann.

Mitmachen hilft!
Wir appellieren an unsere Fahrgäste, sich an die Vorgaben zu halten. Damit tragen Sie zu einem verbesserten Schutz aller Nahverkehrskunden und unserer Mitarbeitenden bei.

Es gilt außerdem weiterhin die Maskenpflicht im ÖPNV.

Weitere Meldungen

Covid19-SVG-Schaumburger-Verkehrsgesellschaft

Update zum Thema Maskenpflicht im ÖPNV

Sehr geehrte Fahrgäste, die Allgemeinverfügung des Landkreises Schaumburg zur Eindämmung des Corona-Virus SARS-CoV-2 auf dem Gebiet des Landkreises Schaumburg – bundesweit einheitliche Schutzmaßnahmen zur Verhinderung